Online Marketing in Corona Pandemie

von | Blog

1.Online Marketingbudget pr√ľfen und umverteilen

Pr√ľfe zuerst Dein Budget. Bedenke dabei, welche Ausgaben Du gew√∂hnlich hast, die nun aufgrund der Pandemie wegfallen oder nicht mehr die gew√ľnschte Wirkung erzielen und wo Du aufgrund von Schlie√üungen m√∂glicherweise sparst.

Die Menschen suchen im Internet, nach Trainingsplänen, um Unterhaltung zu finden, Lebensmittel einzukaufen, Freunde und Familie zu erreichen, zu arbeiten, Nachrichten und Antworten zu finden und etwa eine Million andere Dinge zu tun.

Denk bei der √úberpr√ľfung Deines Budgets daran, dass die sozialen Medien und das Videomarketing gerade jetzt riesige Chancen bieten. Du kannst beispielsweise Inhalte schaffen, die den Menschen in dieser Zeit helfen, L√∂sungen zu finden, sie zu beruhigen und ihnen Freude zu bereiten. Recherchiere und verteile Deine Mittel entsprechend neu.

2. Fokus auf das Marketing f√ľr Bestandskunden

W√§hrend es immer wichtig ist, neue Kunden zu gewinnen, ist es jetzt an der Zeit, sich darauf zu konzentrieren, bestehende Kunden zu F√ľrsprechern zu machen.

Viele, die ein sicheres Einkommen haben, sind sogar bestrebt, ihren Lieblingsunternehmen zu helfen, sich √ľber Wasser zu halten. Mach es ihnen leicht, Dir zu helfen. Nutze dazu beispielsweise:

  • PSonderangebote
  • PNeue Produkte
  • PVorverkaufsprodukte, wie Geschenkkarten

Bleib auf der bevorzugten Social-Media-Plattform Deines Publikums st√§ndig pr√§sent. Sende E-Mails, um Deine Abonnenten auf dem Laufenden zu halten und mach deutlich, dass Du f√ľr Deine Abonnenten da sind. Helfe Deinen bestehenden Kunden, Dein Unternehmen als kundenorientiert und wertvoll wahrzunehmen.

3. Pass Dich den Bed√ľrfnissen Deiner Kunden an

Denk daran, dass auch Deine Kunden im Moment Probleme haben. Die F√§higkeit, ihre Bed√ľrfnisse zu antizipieren, kann Dir dabei helfen, die Kundenbeziehungen jetzt und in der Zukunft zu st√§rken.

Nimm Dir etwas Zeit, um die größten Schmerzpunkte Deines Zielkäufers zu analysieren. Dazu findest Du hier einige Beispielfragen:

  • uSind sie besorgt, ob sie √ľber die Runden kommen?
  • uSind Sie jemand, der t√§glich den √∂ffentlichen Raum betritt und dabei ver√§ngstigt ist?
  • uSind sie wirtschaftlich abgesichert, aber zu Tode gelangweilt?
  • uHaben sie Schwierigkeiten, ihre Kinder zu besch√§ftigen?
  • uMachen sie sich Sorgen √ľber eine ungewisse Zukunft?

Mach Dir ein Bild davon, was Deine Kunden jetzt brauchen. Dann frag Dich: ‚ÄúWelche neue Dienstleistung, welches neue Produkt oder welche neue Werbeaktion wird ihnen die Sorgen nehmen? Wie kann unser Marketing widerspiegeln, dass wir verstehen, was sie durchmachen, und versuchen, es ihnen leichter zu machen?”

F√ľhre auch Nachforschungen dar√ľber durch, wie sich die K√§ufer gerade online mit Deinem Markt oder Deinen Produkten besch√§ftigen. Sch√§tzt Dein Zielpublikum Webinare? E-Books? Lustige Videos?

Auch hier kann die Antwort anders ausfallen als noch vor sechs Monaten.

4. Generiere neue Einnahmequellen

Es kann sein, dass Du Deine Gesch√§fte nicht so betreiben kannst, wie Du es immer getan hast. Vielleicht h√§ngt Dein bestehendes Gesch√§ftsmodell von der pers√∂nlichen Interaktion ab. Oder vielleicht ist es einfach, einen guten √úbergang in die digitale Transformation zu finden und du bef√ľrchtest, dass Deine Kunden ihr Geld nicht so frei ausgeben, wie fr√ľher.

Es ist beängstigend, in dieser Position zu sein. Aber wenn Du Dich anpassen kannst, könnte dies eines der besten Dinge sein, die Deinem Unternehmen je passiert ist.

Au√üergew√∂hnliche Umst√§nde wie die, in der wir uns befinden, zwingen uns, neue Ideen zu erforschen. Nehmen wir an, Du besitzt eine T√∂pferwerkstatt. Dein Gesch√§ft ist geschlossen. Du nimmst Bestellungen f√ľr T√∂pfereibedarf entgegen, aber das reicht nicht aus, um Dein Gesch√§ft aufrechtzuerhalten. Schlie√ülich ist es die Erfahrung des T√∂pferns, die die Menschen durch die T√ľren bringt ‚Äď und nicht unbedingt die T√∂pferei selbst.

Also … was sind andere Dienstleistungen, die Du im Moment anbieten könntest?

Vielleicht k√∂nntest Du einen virtuellen Kurs in Malerei oder T√∂pferei anbieten. Oder Privatunterricht √ľber Zoom anbieten. Du k√∂nntest Online-Bestellungen ankurbeln, indem Du einen zus√§tzlichen Leitfaden zur Benutzung in jeder Bestellung beif√ľgst. Auch Mal- / T√∂pfer Vorlagen und einem Link zu Deiner Wohlf√ľhl-Wiedergabeliste¬† in Spotify kann Dir helfen, einen Mehrwert f√ľr Deine Kunden zu bieten.

Warum ist dieser Tipp so wichtig?

Wenn Du zu Deinem regul√§ren Gesch√§ft zur√ľckkehrst, hast Du immer noch diese neuen Einnahmequellen. Die Sache, die Du getan hast, um zu √ľberleben, wird Dir jetzt zum Erfolg verhelfen.

5. Verstärke Dein Social Media Game

Wenn sich alle so isoliert voneinander f√ľhlen, schaffen Plattformen wie Facebook und Instagram ein Gef√ľhl der Verbundenheit. Viele Menschen nutzen diese R√§ume auch, um Nachrichtenorganisationen zu verfolgen, Spiele zu spielen, Tipps zum Umgang mit Angst oder Langeweile auszutauschen und nach unterhaltsamen Medien zu suchen.

Mit anderen Worten: Deine Käufer verbringen wahrscheinlich mehr Zeit in sozialen Medien als je zuvor. Wir versprechen Dir, auch Deine Kunden posten, kommentieren und teilen.

Nutze also die Gelegenheit. Poste h√§ufiger oder erw√§ge eine Erh√∂hung Deines Werbebudgets f√ľr Social-Media-Plattformen. Arbeite an der Diversifizierung Deiner Inhalte. Wenn Du jemals gedacht hast, dass Du ein cleveres Video erstellen oder lernen solltest, wie man Instagram-Storys erstellt, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt.

Fragen? Schreib mir!

Datenschutzhinweis

14 + 1 =

0 Kommentare
Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.